Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Impressum / Datenschutz

Alles rund um die Mitgliedervertreterwahl 2016

  • Der Wahlvorstand für die Mitgliedervertreterwahl 2016: Ricarda Kintscher, Marion Dorn, Bettina Engelhardt, Dr. Horst Vietmeyer, Ingeburg Schmidt, Horst Köcke, Bernd Böckelmann, Lutz Haake (v. l. n. r.). Es fehlt Anita Steinhart.
  • Wählen heißt, die Entwicklung unserer Genossenschaft aktiv mitzugestalten.

Hier erfahren Sie, liebe Mitglieder und Mieter, alles Wissenswerte rund um die Mitgliedervertreterwahl 2016.

Die Wahl zum Mitgliedervertreter ist für Sie als Genossenschaftsmitglied die Möglichkeit der direkten Mitbestimmung bei Beschlüssen und Entscheidungen, hinsichtlich der Entwicklung unserer Genossenschaft. Somit ist es eine Weiterführung des demokratischen Gedankens und Teil eines Prozesses, der sich seit Jahrzenten bewährt hat. Betrachtet man die heutige Politik, mag der eine oder andere vielleicht denken, dass es nicht unbedingt nötig ist, sich an der Wahl der Mitglieder seiner Genossenschaft zu beteiligen. In der heutigen Zeit ist man hin und wieder geneigt zu denken, dass andere ohnehin Probleme haben, meine Interessen zu vertreten oder, dass es sicherlich am besten ist, für sich selbst zu sprechen. Dies ist aber bei der Anzahl unserer Mitglieder nicht sinnvoll. Deshalb ist in unserer Satzung in § 31 Absatz 2 geregelt, dass auf jeweils 115 Mitglieder ein Vertreter sowie die gleiche Anzahl von Ersatzvertretern zu wählen sind. So wird auf demokratische Art und Weise eine streitbare, engagierte und selbstbewusste Vertreterversammlung gewählt, die konstruktiv mit Vorstand und Aufsichtsrat zusammenarbeitet und natürlich auch sachlich Kritik übt und so die Interessen ihrer Wähler nachhaltig vertritt. Genau vor dieser Aufgabe stehen wir jetzt. In den kommenden Wochen wird die Wahl durchgeführt, um damit die Vorgaben aus der Satzung zu erfüllen.Nach der 62. ordentlichen Mitgliedervertreterversammlung, die am 21. Juni 2016 stattfindet, werden die neuen Mitgliedervertreter ihr Amt antreten. Die anstehende Wahl ist im Grunde die Aufforderung an jedes Mitglied, die ihm zustehenden Rechte der Mitsprache und Mitwirkung zu nutzen. Dies kann dadurch geschehen, sich selbst aktiv als ein zu wählender Mitgliedervertreter in die Geschicke der Genossenschaft einzubringen oder anderen Mitgliedern das Vertrauen zu schenken.

Der Begriff „Vertreterversammlung“ bringt es schon auf den Punkt. Bei der großen Anzahl unserer Genossenschaftsmitglieder ist es rein organisatorisch nicht möglich, die in § 43 des Genossenschaftsgesetzes genannte Generalversammlung, also eine Versammlung aller Mitglieder, durchzuführen. Daher wurde in das Gesetz mit § 43a die Möglichkeit aufgenommen, Vertreter zu wählen, die die Rechte der Mitglieder in einer Vertreterversammlung wahrnehmen. Voraussetzung für die Bildung einer solchen Versammlung sind mindestens 1.500 Genossenschaftsmitglieder und eine entsprechende Bestimmung in der Satzung, Mitgliedervertreter zu wählen. Beide Voraussetzungen sind bei uns erfüllt. Derzeit zählt unsere Genossenschaft über 6.099 Mitglieder (Stand: 31.01.2016).Das Genossenschaftsgesetz und unsere Satzung legen fest, dass die Mitgliedervertreterversammlung das höchste Organ der Genossenschaft ist. Sie besteht aus mindestens 50 Mitgliedern. Die Durchführung der Wahl ist in einer entsprechenden Ordnung geregelt

Der Wahlvorstand stellt sich vor

Verantwortlich für die Vorbereitung und Durchführung der Wahl ist ein Wahlvorstand, der mit Beschluss 9/15 zur 5. außerordentlichen Mitgliedervertreterversammlung am 23.11.2015 bestellt wurde. In der am 19.01.2016 stattgefundenen konstituierenden Sitzung wurden Herr Bernd Böckelmann zum Vorsitzenden des Wahlvorstandes, Herr Horst Köcke zum stellvertretenden Vorsitzenden des Wahlvorstandes und Frau Mario Dorn zur Schriftführerin gewählt.

Der Wahlvorstand:
Bernd Böckelmann (Trotha)
Marion Dorn (Halle-Neustadt)
Bettina Engelhardt (Südstadt)
Ricarda Kintscher (Halle- Neustadt)
Horst Köcke (Halle-Neustadt)
Dr. Horst Vietmeyer (Halle-Neustadt)

Mitglieder des Aufsichtsrates
Ingeburg Schmidt,
Anita Steinhart

Mitglied des Vorstandes
Lutz Haake

Bekanntmachung des Wahlvorstandes
Gemäß den Regelungen der Satzung sowie der bestätigten Wahlordnung der Bau- und Wohnungsgenossenschaft Halle-Merseburg e. G. (BWG) hat der Wahlvorstand die Wahl der Mitgliedervertreterversammlung für den Zeitraum vom 19. Januar bis zum 17. Mai 2016 bestimmt. Die Wahl wird in Form der Briefwahl durchgeführt. Alle die Wahl betreffenden Bekanntmachungen werden sowohl in der zentralen Geschäftsstelle der Genossenschaft als auch in den Service- und Vermietungsbüros der BWG und dem Servicepunkt An der Magistrale 87 ausgelegt.

So wählen Sie - 6 Schritte zur Mitgliedervertreterwahl

1. Kandidatenvorschläge
Die Kandidatenvorschläge sind in schriftlicher Form und unter Beachtung der inhaltlichen Erfordernisse gemäß § 7 der Wahlordnung an den Wahlvorstand einzureichen. Weitere Formerfordernisse bestehen nicht. Wir bitten Sie, das beigefügte Formular für Ihre Kandidatenvorschläge zu verwenden und in den dafür vorgesehenen Umschlag, der an den Wahlvorstand adressiert ist, verschlossen per Post abzusenden, uns per E-Mail an mitgliedervertreterwahl@hallebwg.de zu senden oder in der zentralen Geschäftsstelle, den Service- und Vermietungsbüros und im Servicepunkt An der Magistrale 87 abzugeben. Diese werden ungeöffnet an den Wahlvorstand weitergeleitet.

2. Einreichung der Kandidatenvorschläge
Als letztmöglichen Termin der Einreichung von Kandidatenvorschlägen hat der Wahlvorstand den 15.03.2016 bestimmt. Nach diesem Termin eingehende Vorschläge können und dürfen nicht berücksichtigt werden.

3. Wahllisten
Nach Ablauf dieses Termins werden durch den Wahlvorstand die vorliegenden Vorschläge zu Wahllisten zusammengefasst und durch Auslegung in den einzelnen Geschäftsstellen bekannt gegeben.

4. Wahlverfahren
Unsere Mitgliedervertreter werden entsprechend § 9 der Wahlordnung per Briefwahl gewählt. Dazu wird Ihnen der Wahlvorstand den für Ihren Wahlbezirk zutreffenden Stimmzettel, den für die Stimmabgabe notwendigen Freiumschlag (Wahlbrief) sowie den dazu gehörigen Stimmzettelumschlag übersenden. Wichtig ist, dass Sie bitte ausschließlich diese Formulare und Umschläge für Ihre Stimmabgabe verwenden, da sonst der Wahlvorstand nach § 9 Absatz 5 diese Stimmabgaben als ungültig vermerken muss.

5. Wahltermin
Sie werden gebeten, Ihre Stimme in der vorgenannten Weise bis spätestens 13.05.2016 abzugeben.

6. Feststellung des Wahlergebnisses
Nach Ablauf der Frist für die Einsendung der Stimmzettel hat der Wahlvorstand die Aufgabe, öffentlich die Auszählung der Stimmen vorzunehmen und somit das Wahlergebnis festzustellen. In einer Niederschrift sind gemäß § 11 der Wahlordnung Ablauf und Ergebnis der Wahl aufzuzeigen. Die gewählten Mitgliedervertreter und Ersatzvertreter sind über ihre Wahl zu unterrichten und haben in einer Annahmeerklärung ihr Einverständnis zu bekunden. Abschließend hat der Wahlvorstand die gewählten Mitglieder bekannt zu geben.


Wir freuen uns auf Ihre Stimme, Vorschläge und / oder Kandidatur als Mitgliedervertreter.