Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Impressum / Datenschutz

Wirtschaftsminister und Chef der Investitionsbank im BWG-Erlebnishaus

Beeindruckt zeigten sich am Montag den 15.06.2015 Wirtschaftsminister Möllring und und der Chef der Investitionsbank Sachsen-Anhalt, Manfred Maas, vom BWG Erlebnishaus am Holzplatz (Am Lührmann Wohncenter). Ist es doch maßgeblich dem Engagement ihrer Institutionen zu verdanken, dass es nach der verheerenden Flut im Sommer 2013 gelang, dass BWG Erlebnishaus an eben diesem Ort wiederzueröffnen. Bevor es zum Pressegespräch ging, forderten Minister Möllring und Manfred Maas Vorstand Lutz Haake und den Aufsichtsratsvorsitzenden Detlef Kohrs  zu einem kurzen Tischkickermatch heraus, was, wie Beobachter meinen, knapp an die Herren aus Magdeburg ging.

Im Anschluss stellte man sich gemeinsam den Fragen der Medien und zog ein positives Resümee: „Die Fluthilfe hat entscheidend dazu beigetragen, dass das Erlebnishaus wiedereröffnet werden konnte. Die Beantragung der Fluthilfemittel war anfangs eine qualitative und quantitative Herausforderung. Dank der konstruktiven Zusammenarbeit und inhaltlichen Hilfestellung der Investitionsbank und Ministerien gelang es in kürzester Zeit, das Erlebnishaus als Freizeitmagnet in der Stadt Halle neu aufzubauen“, so Lutz Haake, Vorstand der Genossenschaft und Geschäftsführer der BWG Service GmbH. Über 300.000 € kamen damals über Fluthilfegelder innerhalb kürzester Zeit und garantierten die Weiterbewirtschaftung des BWG Erlebnishauses an neuer Stelle. Grundsätzlich konnten viele andere Unternehmen aus der Soforthilfe und aus dem Aufbauhilfefonds des Landes profitieren. Bis dato sind dafür bis jetzt rund 120 Millionen Euro bewilligt worden. „Ohne die große Unterstützung von Bund und EU wäre das nicht möglich gewesen. Zudem haben Wirtschaft, Land, Kammern und Investitionsbank Hand in Hand gearbeitet. Auch deshalb können wir heute festhalten: Die Fluthilfe für Unternehmen ist erfolgreich“, so Möllring.